Warum die Arbeit mit dem inneren Kind so wichtig ist

Du reagierst in manchen Situationen völlig über, benimmst und fühlst Dich – wenn Du ehrlich zu Dir bist – wie ein Kind? Wirst aggressiv, bist beleidigt, ängstlich, fühlst Dich ausgeliefert, ziehst Dich zurück, schmollst? Du willst das eigentlich nicht, kannst aber nicht anders? Das ist Dein inneres verletztes Kind, das in Deinem erwachsenen Körper steckt. Mit der Arbeit mit dem inneren Kind gehe ich mit Dir in der Psychotherapie und im Coaching an die Ursachen Deiner Herausforderungen als Erwachsener. Bei der inneren Kind Arbeit arbeiten wir auf Deiner Kindesebene, denn dort muss die Transformation Deines emotionalen Schmerzes geschehen, weil sie dort verursacht wurde. Wenn Du auf der Erwachsenenebene arbeitest, ist das als wenn Du ein Pflaster draufklebst. Die Wunde ist zwar verdeckt, ist aber noch da. In Deinem inneren Kind.

Die Arbeit mit dem inneren Kind ist der Schwerpunkt meiner Psychotherapie– und Coaching Sitzungen.

 

Das innere Kind ist die jüngere Version von Dir, der kindliche Anteil in Dir, der eine emotionale Verletzung oder Traumatisierung erfahren hat, die Du noch nicht geheilt hast. Du hast den emotionalen Schmerz nur verdrängt und unterdrückt, weil Du als Kind keine andere Bewältigungsstrategie hattest. Dieses verletzte Kind lebt in Deinem erwachsenen Körper. Kennst Du das, dass Du oft getriggert wirst oder Dich auf eine Art und Weise verhältst, überreagierst oder etwas tust, obwohl Du es eigentlich gar nicht willst? Das ist Dein nicht geheiltes inneres Kind. Wenn wir emotionale Verletzungen unterdrücken, verschwinden sie nicht, sie gären weiter in uns wie ein Eiterherd. Du hast verschiedene Altersstufe von inneren Kindern in Dir, je nachdem wann Du emotional verletzt wurdest.

Viele schmerzhafte Erfahrungen und emotionalen Verletzungen sind Dir möglicherweise nicht mehr bewusst in Erinnerung, aber sie sind in Deinem Unterbewusstsein gespeichert und bestimmen unbewusst Dein gesamtes Leben, Deine Partnerschaft, Deine Beziehung zu andere Menschen, wie es Dir im Beruf ergeht und auch die Beziehung zu Deinen Kindern.

Du als Erwachsene(r) kannst jetzt die liebevolle Elternrolle für Dein inneres Kind übernehmen, es heilen und ihm das geben was es braucht.

 

Wie innere Kind Arbeit funktioniert

Manchmal müssen 

  • Worte ausgesprochen werden, die nie gesprochen wurden
  • Gefühle gefühlt werden, die lange nicht mehr gefühlt wurden
  • tiefe limitierende Glaubenssätze ans Licht befördert und transformiert werden

um heilen zu können.

In der inneren Kind Arbeit sprichst nicht Du als Erwachsene(r), sondern Dein inneres Kind

Dein inneres Kind bekommt eine Stimme.

Innere Kind Arbeit

Was sind die Symptome eines verletzten inneren Kindes?

Die Symptome eines verletzten inneren Kindes sind vielfältig.

Wenn Du

  •  häufig getriggert wirst
  • häufig aggressiv bist
  • Vermeidungsstrategien benutzt um Gefühle zu unterdrücken
  • Dich abgetrennt fühlst, innerlich leer
  • Dich als Opfer der Umstände fühlst
  • Undefinierte Ängste hast
  • Sehr unsicher bist
  • Dein Nervensystem in ständigem Erregungszustand ist
  • In einem (emotional) erstarrten Zustand bist

sind dies Anzeichen, dass Dein inneres Kind emotional verletzt wurde.

Ausführlichere Beispiele zu den einzelnen Symptomen findest Du in den nachfolgenden Absätzen.

 

Silent treatment

Woher Du weißt, dass Dein inneres Kind ein Trauma hat

Hierzu musst Du vorab wissen, dass ein Trauma nicht nur durch die großen, schlimmen Erlebnisse entstehen kann, wie sexueller, verbaler oder emotionaler Missbrauch, psychische und physische Gewalt, Tod, Unfall, Krankheit oder Katastrophen.

 

Viele Menschen haben in ihrer Kindheit ein Entwicklungstrauma erfahren

  • die vielen kleinen Dinge, die Dir gesagt wurden und Dich verletzt haben
  • die Worte, die Du als Kind so sehr hören wolltest, aber nie gehört hast
  • die Blicke, Gestik und Mimik, die Dich verletzt haben
  • die vielen kleinen Verletzungen
  • Du wurdest mit Deinem emotionalen Schmerz und der Überforderung alleine gelassen
  • Das Fehlen von emotionaler Sicherheit, Geborgenheit, Schutz, Verständnis, auf Dich eingehen
  • Du hast das Gefühl gehabt, dass Du Dich anpassen musst, um Deinen Eltern zu gefallen, weil sie Dich sonst nicht lieben
  • Deine Gefühle wurden nicht anerkannt
  • Du bist in einem dysfunktionalen Familiensystem aufgewachsen
  • Dir wurde nicht geglaubt
  • Deine Stimme wurde einfach nicht gehört, egal was Du gesagt hast

All diese „kleinen“ Dinge, die sich im Lauf Deiner Kindheit aufgetürmt haben, nennen sich Entwicklungstrauma.

 

Wurdest Du als Kind emotional alleine gelassen?

Auch wenn Du behütet und in materieller Sicherheit aufgewachsen bist, die Fassade nach außen perfekt war, Deine Eltern aber emotional für Dich nicht erreichbar waren, Dich emotional nicht unterstützt haben oder sogar durch ihr Verhalten Ängste und Unsicherheiten und andere tiefe Emotionen bei Dir ausgelöst haben und Dich dann mit Deinen Ängsten alleine gelassen haben, kann es sein, dass Du ein Entwicklungstrauma hast.

Dir wurde mit Worten oder Blicken zu verstehen gegeben, dass Du einfach nicht gut genug bist, so wie Du bist, dass Du falsch bist, dass Du anders sein solltest.

Du hast das tiefe, innere Gefühl, dass mit Dir irgendetwas nicht stimmt, obwohl Dir nie „etwas Schlimmes“ passiert ist.

 

Der Begriff Trauma ist so zu verstehen

Ein Erlebnis – egal ob groß oder klein -, für dessen Bewältigung Dir die Bewältigungsstrategie gefehlt hat und es war niemand für Dich da, der Dich emotional dabei unterstützt hat, Du wurdest emotional alleine gelassen.

Die einzige Überlebensstrategie, die Dir zur Verfügung stand, war, die starken Gefühle zu unterdrücken, abzuspalten, in eine Box zu packen und diese in eine dunkle Ecke zu schieben. Dadurch verschwinden die unterdrückten Gefühle jedoch nicht, sie sind nach wie vor in Dir, in Deinem inneren Kind.

 

1. Warum Du nur getriggert werden kannst, wenn Dein inneres Kind traumatisiert ist

Wenn Dich jemand triggert und Du emotional überreagierst, Dich ärgerst, Dich ausgeliefert fühlst, hat diese Person den Ärger oder die Ohnmacht nicht in Dich hineingesteckt. 

Diese Emotionen waren schon in Dir. Du hast als Kind Situationen erlebt, in denen Du Dich ohnmächtig und hilflos gefühlt hast und Ärger verspürt hast. Jedes Mal, wenn eine ähnliche Situation auftritt, erlebt Dein inneres Kind in Dir die Situation von damals erneut.

Die andere Person drückt nur Deine bereits vorhandenen Knöpfe.

Wenn diese unterdrückten Gefühle, die Du erlebst, wenn Du getriggert wirst, nicht in Dir stecken würden, könntest Du in der fraglichen Situation souverän reagieren.

Jeder Trigger ist ein Hinweis auf eine nicht geheilte Kindheitswunde. Eine akute Triggersituation ist daher eine Einladung diese Kindheitswunde zu transformieren.

 

2. Du benutzt Überlebensstrategien, um den Schmerz Deines inneren Kindes nicht fühlen zu müssen

Wir verwenden unbewusst Überlebens– und Vermeidungsstrategien, um bestimmte tiefe Gefühle nicht fühlen zu müssen. Nachfolgend findest Du eine Auswahl häufiger Vermeidungsstrategien. Du wendest nicht alle Strategien an, welche Überlebensstrategie Du anwendest, ist typabhängig.

 

Vermeidungsstrategien haben eines gemeinsam - sie sind eine Trauma-Reaktion

Du unterdrückst damit die emotionalen Verletzungen Deines inneren, traumatisierten Kindes, die immer wieder von innen anklopfen und hochkommen.

Vermeidungsstrategien sind eine Trauma-Reaktionen.

So lange Dir dies nicht bewusst ist, denkst Du einfach nur:

ich war schon immer so, und denkst, dass sei normal.

Nein, ist es nicht.

Du bist so nicht auf die Welt gekommen.

  • Du wirst leicht aggressiv
  • Du reagierst schnell und oft über
  • Selbstkritik
  • Helfersyndrom
  • Bedürftigkeit bewundert zu werden
  • extrem wettbewerbs-/leistungssorientiert
  • People Pleaser
  • Perfektionismus
  • Du kannst keine Grenzen setzen, nicht zu Dir stehen
  • Du bist überangepasst, willst anderen gefallen
  • Du ziehst Dich zurück
  • Du spielst ständig den Clown
  • Du betäubst Dich mit Essen, Rauchen, Alkohol, Netflix, Facebook, übermäßigen Aktivitäten wie Sex, Arbeit, Sport, Schlafen, Einkaufen
  • Süchte jedweder Art
  • Du bist ein Kopfmensch
  • Risikoreiches Verhalten
  • Pessimistische Sichtweise
  • Großes Sicherheitsbestreben
  • Du kannst nicht alleine sein
  • Du brauchst Macht und Kontrolle
  • Du musst immer Recht haben
  • Peacekeeper
  • Du betrachtest Dich als fehlerhaft, defekt, anders
  • Du fühlst Dich taub, innerlich leer
  • Du hast allgemeine Angstzustände/Panikattacken
  • Du bist in einer Art Starre
  • Du bist ein Rebell

Wenn Du oberflächliche Gefühle und Emotionen spüren kannst, kann es trotzdem sein, dass Du tiefe Gefühle unterdrückst. Manchmal benutzen wir oberflächliche Emotionen, um tiefere Emotionen unten zu halten, denn Emotionen liegen in Schichten übereinander. Zum Beispiel kann es sein, dass Du an der Oberfläche aggressiv reagierst, um tiefliegende Ängste nicht spüren zu müssen.

Bei anderen Menschen kann es sein, dass sie an der Oberfläche ängstliche Unruhe spüren, darunter hält sich z.B. tiefe Wut oder Wertlosigkeit des inneren Kindes versteckt, die sie aber nicht fühlen wollen, weil sie zu viel Angst davor haben. Dies ist bei jedem Menschen individuell anders.

Welche Vermeidungsstrategien benutzt Du?

Was müsstest Du fühlen, wenn Du Deine Überlebensstrategien nicht mehr nutzen könntest?

 

3. Du fühlst Dich abgetrennt

  • Von Dir selbst
  • Deinem Körper
  • Der Natur
  • Von andere Menschen
  • Dem Leben

Du überlebst, aber Du lebst nicht. Dein Leben hat keine Tiefe, keinen Juice. Du fühlst Dich innerlich leer. Wenn Du Gefühle unterdrückst, verlierst Du die Verbindung mit Dir selbst.

 

Verbot ich zu sein

4. Du fühlst Dich als Opfer

Du fühlst Dich dem Leben ausgeliefert, hast die Verantwortung für Dein Leben abgegeben. Du weist als Erwachsener anderen die Schuld zu wie es Dir geht und warum Du Probleme hast, anstelle die Verantwortung zu 100 % für Dich und Dein Leben zu übernehmen.

Dies ist Dein inneres traumatisiertes Kind, dass erstarrt ist und nicht die Verantwortung für sich übernehmen kann.

 

5. Unerklärbare körperliche oder psychische Beschwerden

Wenn Du aufgrund des nicht geheilten Traumas im Überlebensmodus – in einer Trauma-Reaktion – bist, führt dies zu einer chronischen Übererregung Deines Nervensystems. Dies kann sich auf verschiedene Arten und Weisen in unerklärlichen Beschwerden ausdrücken.

  • Depression
  • Burnout und Erschöpfung
  • Angststörung und Panikattacken
  • Dein System ist ständig in Alarmbereitschaft und Du weißt nicht warum
  • Nicht erklärbare oder behandlungsresistente Schmerzen oder Beschwerden
  • Du fühlst Dich zutiefst unsicher
  • Schlafstörungen
  • Flache Atmung
  • Erhöhte Muskelspannung am gesamten Körper
  • Innere Unruhe und Stress
  • Zwangsstörungen
  • Kieferpressen
  • Psychosomatische Beschwerden

 

6. Weitere Hinweise für ein Trauma Deines inneren Kindes

  • Du tolerierst missbräuchliches Verhalten
  • Du fühlst Dich, als wenn Du gar nicht in Deinem Körper bist
  • Du hast keine Selbstliebe
  • Du hast keinen Selbstwert
  • Du bist bindungsgestört
  • Du bist emotional abhängig von anderen
  • Du hast kein Urvertrauen
  • Du hast ständige Selbstzweifel
  • Gedankenkreisen
  • Du machst Dir ständig Sorgen
  • Du gerätst immer wieder an toxische Partner
  • Du hast Angst vor Ablehnung
  • Du kannst keinen Augenkontakt halten
  • In Deinem Leben wiederholen sich immer wieder dieselben Themen
  • Jegliches Verhalten, dass Du an den Tag legst, das Du gerne stoppen willst, aber aus irgendeinem Grund nicht stoppen kannst
  • Du möchtest irgendetwas tun, was Dir wirklich am Herzen liegt, kannst es aber aus Dir nicht nachvollziehbaren Gründen nicht
Narzisstischer Vater Kontaktabbruch

Wie Dein nicht geheiltes inneres Kind für Beziehungsprobleme sorgt

Wenn Du in einer Beziehung bist, sind – wenn Ihr nicht beide bereits Eure inneren Kinder geheilt habt – zwei innere Kinder in erwachsenen Körpern zusammen.

Dies hat zur Folge, dass Ihr Euch als Partner gegenseitig triggert und Kleinigkeiten in extreme Reaktionen ausufern können, weil Eure inneren Kinder dann agieren und nicht die Erwachsenen.

Wenn einem dies nicht bewusst ist, kann eine Beziehung sehr anstrengend werden oder sogar durch die emotional verletzten inneren Kinder zerstört werden.

Der Idealfall ist, wenn beide Partner ihre inneren Kinder heilen, um die Beziehungsprobleme zu lösen.

Wenn Dein(e) Partner(in) für Arbeit mit dem inneren Kind nicht offen ist, nutze Du die innere Kindarbeit für Dich!

Dein(e) Partner(in) zeigt Dir mit jedem Trigger Deine Kindheitswunden. Das klingt erst einmal nicht schön, aber versuche es von der Seite zu sehen:
Wenn Dein(e) Partner(in) Dein inneres Kind triggert, weißt Du exakt, wo Du mit der inneren Kind Arbeit ansetzen musst, um Dich heilen zu können.

Die Trigger sind Wegweiser zu Deiner Heilung, wenn Du sie richtig nutzt.

Auch wenn nur Du Dein inneres Kind heilst und Dein Partner nicht, dann wird er oder sie Dich nicht mehr triggern können, weil der emotionale Schmerz Deines inneren Kindes transformiert wurde und nicht mehr in Deinem Körper feststeckt.

 

Was die Angst vor Ablehnung mit Deinem inneren Kind zu tun hat

Als Kind brauchen wir das (Familien)-Rudel, um versorgt und sicher zu sein, unser Überleben hängt davon ab. Ohne Rudel stirbst Du. So einfach ist das. Deshalb fangen wir an uns anzupassen, um den Schutz und die Nahrung, die wir von unseren Eltern bekommen, nicht zu verlieren. Da unsere Eltern auch nicht geheilte innere Kinder in sich haben, sagen oder tun sie manchmal Dinge, die uns als Kind emotional verletzen oder sie geben uns zu verstehen, dass sie uns anders haben wollen als wir sind.

Bestimmtes Verhalten wird von unseren Eltern und sonstigen Bezugspersonen wohlwollend aufgenommen, für anderes Verhalten werden wir als Kind wiederum gemaßregelt oder bestraft. Wir werden konditioniert uns auf eine bestimmte Weise zu verhalten. 

Als Kind interpretieren wir dies als:

Ich bin nicht richtig so wie ich bin und speichern dies in unserem Unterbewusstsein.

Wir entwickeln Ängste aus dem Rudel ausgestoßen zu werden und passen uns noch mehr an. Und noch mehr und noch mehr und noch mehr, denn Ausschluss aus dem Rudel bedeutet

  • Verlust des Schutzes
  • Verlust der Nahrungsquelle
  • Tod

Du entwickelst als Kind Angst vor Ablehnung, weil Du

  • Geglaubt hast, dass Du nicht richtig bist, so wie Du bist
  • Geglaubt hast, dass Du nicht gut genug bist, so wie Du bist
  • weil Du Dich in Deinem Familiensystem nicht sicher gefühlt hast

Je nachdem wie dysfunktional das Familiensystem war, in dem Du aufgewachsen bist und wie stark die Angst vor Ablehnung war, die Du hattest, kannst Du extreme Unsicherheiten oder sogar Todesängste als Kind entwickelt haben.

Auch wenn Du Dich bewusst nicht mehr daran erinnern kannst, in Deinem Unterbewusstsein ist alles abgespeichert.

Angst vor Ablehnung ist für viele Menschen ein zentrales Lebensthema, das Dich erheblich in Deinem Leben beeinträchtigen und zurückhalten kann, das Leben zu leben, das Du Dir wünschst.

 

Wenn Dein inneres Kind Angst vor Ablehnung in sich gespeichert hat

  • hast Du ständig Gedankenschleifen, was andere von Dir denken und wie sie auf Dein Verhalten reagieren
  • kannst Du nicht zu Dir stehen
  • kannst Du keine Grenzen setzen
  • kannst Du nicht authentisch sein
  • hast Du Angst vor Kritik von anderen
  • Hast Du Angst ausgelacht zu werden
  • Hast Du keine eigene Meinung mehr
  • Bist Du extrem angepasst

Befreie Dein inneres Kind von seiner Angst vor Ablehnung und lerne zu Dir zu stehen, egal was andere von Dir denken.

Ich grüße Dich, ich respektiere Dich und es ist mir vollkommen egal was Du von mir denkst!

 

Impulsletter-Anmeldung

Ich sende Dir 1 bis 2 mal im Monat

  • Impulse zur Befreiung Deiner unterdrückten Emotionen, Inneren Kind Arbeit, Traumatherapie
  • Terminankündigungen für meine Online-Gruppe für Narzissmus-Überlebende
  • Terminankündigungen für traumasensibles Online-Gruppen-Coaching für innere Kind Arbeit, Emotional Release, innere Reisen, Umgang mit Triggern, Selbstliebe, mit Wut umgehen lernen, wieder fühlen Lernen für Kopfmenschen uvm (in Planung)
  • Neuigkeiten und Informationen aus meiner Praxis für Emotionale Befreiung & Traumatherapie

Ich möchte zukünftig Informationen und Neuigkeiten von Emotional Release per E-Mail erhalten. Diese Einwilligung kann jederzeit über den Abmelde-Link in den E-Mails widerrufen werden. Informationen über die Verarbeitung Deiner Daten findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Was hat das innere Kind mit Verlustangst zu tun?

Verlustangst kann sich auf verschiedene Arten und Weisen zeigen

Angst

  • den Partner zu verlieren
  • dass den Kindern etwas zustößt
  • die Eltern zu verlieren
  • den Job zu verlieren
  • Freunde zu verlieren
  • Geld zu verlieren

 

Dir wurde als Kind eine unsichere und instabile Bindung vorgelebt

Wenn Du als Erwachsene(r) Verlustangst hast, wurde Dir von Deinen Eltern keine gesunde Bindung vorgelebt. Deine Eltern wussten wahrscheinlich selbst nicht, was eine gesunde Bindung ist.

Als Kind sind wir von unseren Eltern abhängig, wir brauchen Nahrung und Schutz, um überleben zu können. Wenn genau diese Bindung – von der unser Überleben abhängt, – aber unsicher und instabil ist, weil z.B. unsere Eltern emotional für uns nicht erreichbar sind oder wir in einer dysfunktionalen Familienstruktur aufgewachsen sind, entwickelst Du Ängste, diese – für Dich – unsichere Bindung zu verlieren.

Darüber hinaus, ziehst Du als Kind daraus den Rückschluss, dass Du

  • Nicht liebenswert bist
  • Nicht gut genug bist
  • Wertlos bist
  • Nicht richtig bist so wie Du bist
  • und vieles mehr.

Aufgrund der unsicheren Bindung fängst Du an, Dich anzupassen, um den Schutz und die Nahrung unter keinen Umständen zu verlieren und entwickelst Verlustangst, diese unsichere Bindung zu verlieren. Genau diese Verlustangst sitzt in Deinem inneren Kind als Erwachsener noch immer fest. So lange Du diese Verlustangst Deines inneren Kindes noch nicht geheilt hast, trägst Du sie in Deine Partnerschaft, in Deine Beziehungen zu anderen Menschen, in Deinen Beruf, in Dein gesamtes Leben.

 

inneres Kind Glaubenssätze

Welche Glaubenssätze hat Dein inneres Kind?

Glaubenssätze entstehen in Deinem inneren Kind grundsätzlich auf zwei Weisen.

 

Du saugst als Kind alles ungefiltert auf

Als Kind saugen wir alles ungefiltert wie ein Schwamm auf. Wir hören, was unsere Bezugspersonen und unser Umfeld über

  • das Leben
  • sich selbst
  • Beziehungen
  • Uns
  • Was wir können und nicht können
  • Wie wir sind und zu sein haben

sagen und saugen es auf. Und als Kind glauben wir das, was wir hören.

  • Ich bin nicht gut genug
  • Ich bin wertlos
  • Ich bin nicht richtig so wie ich bin
  • Ich kann das nicht schaffen
  • Ich bin nicht liebenswert
  • Ich muss etwas tun, um geliebt zu werden
  • Ich bin schuld
  • Ich muss es alleine schaffen
  • Das Leben ist schwer
  • Geld stinkt
  • Ich muss immer hart arbeiten
  • Ich muss brav sein
  • Es wird nie gut genug sein was ich tue
  • Ich kann nichts
  • Ich bin nicht liebenswert
  • Es steht mir nicht zu
  • Es ist mir nicht erlaubt
  • Ich habe es nicht verdient
  • Ich bin alleine
  • Ich bin eine schlechte(r) Tochter/Sohn
  • eine gute Tochter wird nicht wütend
  • Und viele viele mehr……

 

Glaubenssätze, die durch Traumata entstehen

Wenn Du ein (Entwicklungs)-Trauma erlebt hast, bildest Du Glaubenssätze als Folge oder als Schutzmechanismus, um das Erlebte zu verdrängen:

  • Wenn ich das fühle, sterbe ich
  • Emotionen fühlen ist gefährlich
  • Traurig sein ist nicht erlaubt
  • Ich darf Wut nicht fühlen
  • Wenn ich Wut fühle, passiert etwas Schlimmes
  • Wenn ich Scham fühle, sterbe ich
  • Ich darf nicht auffallen
  • Ich bin nicht sicher
  • Fühlen ist nicht sicher
  • Wenn ich mich zeige, werde ich verletzt
  • Wenn ich zu mir stehe, werde ich verletzt
  • Die Welt ist kein sicherer Ort
  • Meine Familie ist kein sicherer Ort
  • Meine Meinung zählt nicht
  • Ich bin nicht wichtig
  • Was ich sage ist wertlos
  • wenn ich Spaß habe werde ich bestraft
  • eine gute Tochter wird nicht wütend
  • ich bin Schuld
  • wenn ich mache was mein Herz sagt werde ich bestraft

Diese Glaubenssätze – und viele andere – hat Dein inneres Kind installiert, um bestimmte, tiefe Gefühle nicht mehr fühlen zu müssen, weil es keine andere Bewältigungsstrategie hatte.
Wir haben viele limitierenden Glaubenssätze in uns – die gute Nachricht ist jedoch:
Du kannst sie ändern!

Ich arbeite in meinen Sitzungen – als Teil der inneren Kind Arbeit – oft mit der Änderung von limitierenden Glaubenssätzen.

Wenn Dein inneres Kind schreit

Wenn Dein inneres Kind schreit, ist dies ein sehr starkes Zeichen, dass es an der Zeit ist, Dich mit Arbeit mit Deinem inneren Kind zu beschäftigen.

Dein inneres Kind schreit weil es

  • heilen möchte
  • Dich braucht
  • endlich von Dir als Erwachsener gesehen und gehört werden will

Wenn Dir bewusst wird, dass Dein inneres Kind schreit, bedeutet dies, dass Du angefangen hast, Dich dafür zu öffnen, mit Deinem verletzten inneren Kind in Kontakt zu treten, sonst würdest Du es nicht schreien hören.

Und dies ist erste wichtige Schritt:

Hinzuhören. Nicht mehr wegdrücken.
Was braucht Dein inneres Kind?
Warum schreit Dein inneres Kind?
Das Schreien Deines inneren Kindes ist die Einladung mit innerer Kind Arbeit die emotionalen Verletzungen zu transformieren.

 

Wann meldet sich das innere Kind?

Das innere Kind meldet sich auf verschiedene Weisen. Manche sind sehr deutlich, andere wiederum subtil. Wenn Du getriggert wirst, ist dies z.B. ein sehr deutliches Zeichen Deines inneren Kindes. Das innere Kind meldet sich aber auch durch unbewusste Verhaltensweisen. Mit unbewussten Verhaltensweisen verdrängst Du schmerzhafte Gefühle, die hochkommen, die emotionalen Verletzungen Deines inneren Kindes.

 

Mein inneres Kind finden

Wenn Dein inneres Kind schreit, ist dies ein sehr starkes Zeichen, dass es an der Zeit ist, Dich mit Arbeit mit Deinem inneren Kind zu beschäftigen.

Dein inneres Kind schreit weil es

  • heilen möchte
  • Dich braucht
  • endlich von Dir als Erwachsener gesehen und gehört werden will

Wenn Dir bewusst wird, dass Dein inneres Kind schreit, bedeutet dies, dass Du angefangen hast, Dich dafür zu öffnen, mit Deinem verletzten inneren Kind in Kontakt zu treten, sonst würdest Du es nicht schreien hören.

Und dies ist erste wichtige Schritt:

Hinzuhören. Nicht mehr wegdrücken.
Was braucht Dein inneres Kind?
Warum schreit Dein inneres Kind?
Das Schreien Deines inneren Kindes ist die Einladung mit innerer Kind Arbeit die emotionalen Verletzungen zu transformieren.

 

Wie Du den Kontakt zum inneren Kind herstellen kannst

Du kannst den Kontakt zu Deinem inneren Kind auf verschiedene Weisen herstellen.

 

Stell ein Kinderbild auf

Mach ein Kinderbild von Dir in einen schönen Rahmen und stelle es auf.

Sieh es Dir an, sieh Dir als Kind in die Augen.

Das bist Du.

Fühle wie es sich anfühlt.

 

Hol Dein inneres Kind aus der belastenden Situation heraus

Schließe Deine Augen und stell Dir eine belastende Situation aus Deiner Kinderzeit vor.

Stell Dir nun vor, wie Du als Erwachsene(r) Deine jüngere Version aus dieser belastenden Situation herausholt, in den Arm nimmt und zu ihm oder ihr sagt:

  • Ich bin jetzt für Dich da
  • Ich kümmere mich jetzt um Dich
  • Ich liebe Dich
  • Ich beschütze Dich von heute an
  • Du bist jetzt sicher
  • Sage Deinem inneren Kind das, was Du als Kind hören wolltest

Dies machst Du zu jeder Kindheitswunde jeden Tag mehrfach.
Auf diese Weise kannst Du Kontakt zu Deinem inneren Kind herstellen.
Wenn dies zu belastend für Dich ist, lasse Dich unbedingt professionell dabei begleiten.

 

Mach Reisen zu Deinem inneren Kind

Wenn Du tiefer gehen willst – suche Dir jemanden, der innere Kind Arbeit macht und Dich mit Reisen zu Deinem inneren Kind begleitet.

Der Schwerpunkt meiner Sitzungen sind Reisen zum inneren Kind zur Befreiung der emotionalen Verletzungen.

 

Wie Du Dein inneres Kind trösten kannst

Du kannst Dein inneres Kind trösten, indem Du anfängst es wahrzunehmen.
Hol Du als Erwachsene(r) Dein inneres Kind aus der belastenden Situation heraus.
Nimm Dein inneres Kind in den Arm.
Frage es was es braucht. Was immer es antwortet, gib es ihm.
Sag Du als Erwachsene(r) Deinem inneren Kind die Worte, die Du als Kind hören wolltest, aber nie zu hören bekommen hast. Sag es immer wieder.

  • Du bist wertvoll
  • Du bist genug
  • Ich liebe Dich
  • Du bist wundervoll
  • Du bist sicher
  • Ich beschütze Dich

Gib Deinem inneren Kind die Liebe, nach der es sich immer gesehnt hat. Niemand kann das besser als Du.
Übernimm Du jetzt die liebevolle Elternrolle für Dein inneres Kind.

 

Arbeit mit dem inneren Kind

Wie arbeitet man mit dem inneren Kind?

 Ausgangspunkt meiner Sitzungen ist meistens eine aktuelle Herausforderung auf der Erwachsenenebene, die Du gerne auflösen möchtest. In der Reise zu Deinem inneren Kind zeigt sich Dir der Zusammenhang Deines Themas auf Deiner Kindesebene. Dein inneres Kind kann in einem geschützten und sicheren Rahmen die emotionalen Verletzungen und limitierenden Glaubenssätze transformieren und bekommt Ressourcen, die es damals nicht zur Verfügung hatte. Dadurch kannst Du das Erlebte anders – weniger belastend – wahrnehmen. In meiner Praxis arbeite ich mit verschiedenen Reisen zu Deinem inneren Kind, in Abhängigkeit davon, wo Du stehst und was Du und Dein inneres Kind gerade brauchst.

 

Wie heile ich mein verletztes inneres Kind?

Du heilst Dein verletztes inneres Kind, indem Du

  • Innere Reisen zur Befreiung Deiner unterdrückten Gefühle und Traumata machst, dadurch kommen die gestockten und in Dir gespeicherten Emotionen wieder in Bewegung und Du kannst den emotionalen Schmerz Deines inneren Kindes endlich loslassen
  • als Erwachsene(r) Deinem verletzten inneren Kind Ressourcen gibst, die es hätte gebrauchen können, um die belastende Situation besser überstehen zu können, dadurch verändert sich die abgespeicherte Erinnerung und ist weniger belastend
  • als Erwachsene(r) die Verantwortung und die liebevolle Elternrolle für Dein inneres Kind übernimmst und für es sorgst, ihm die Liebe, Fürsorge, Anerkennung, Schutz, Sicherheit, Akzeptanz und Geborgenheit gibst, die es braucht

 

Was Du fühlen kannst, kannst Du heilen

Am Anfang hast Du möglicherweise zu viel Angst die schmerzhaften Gefühle zu fühlen und unterdrückst sie deswegen weiter. Und Du hast starke Gewohnheiten als Schutz etabliert, dicke Schutzmauern hochgezogen, die Dich vor den schmerzhaften Emotionen über Jahrzehnte geschützt haben.

Dies ist normal und braucht daher Zeit und Geduld.

Es kann daher hilfreich sein, sich begleiten zu lassen, bis Du wieder eine besseren Zugang zu Dir hast.

Du kannst Deinem verletzten inneren Kind als Erwachsene(r) jetzt das geben, was es braucht.

Liebe. Schutz. Anerkennung. Geborgenheit. Hilfe.

Frag Dein inneres Kind was es von Dir braucht.

Was bringt die Arbeit mit dem inneren Kind?

Die Arbeit mit dem inneren Kind bringt Befreiung von Deinem emotionalen kindlichen Schmerz der Dein ganzes Leben schon in Dir sitzt. Du transformierst Deinen kindlichen emotionalen Schmerz, veränderst während der tiefen inneren Reisen die Erinnerung an das Geschehene und lernst die liebevolle Elternrolle für Dein inneres Kind zu übernehmen. Du kannst mit der Vergangenheit Frieden schließen und sie loslassen und anfangen Dein Leben zu leben. Die innere Kind Arbeit setzt am Ursprung Deiner Herausforderungen als Erwachsene(r) an, bei den Verletzungen Deines inneren Kindes.
Du kannst das Problem, dass Du auf der Erwachsenenebene  hast, das aber von Deinem verletzten inneren Kind stammt, nicht auf der Erwachsenenebene lösen, Du musst es auf der Kindesebene lösen. Exakt dort setzt die innere Kind Arbeit an, auf der Kindesebene.

 

Innere Kind Arbeit kann Dir helfen bei

  • Befreiung von alten Traumata
  • Befreiung von emotionalen Verletzungen
  • Befreiung von Triggern
  • Regulation Deines Nervensystems, da Du nach und nach aus der Trauma-Reaktion herauskommst
  • Gefühle auf gesunde Weise fühlen zu lernen
  • Transformation der limitierenden Glaubenssätze
  • die gespeicherte Erinnerung zu verändern und dadurch Abstand zum Erlebten zu bekommen
  • Du kommst wieder in wirklichen Kontakt mit Deinem Körper und damit mit Dir selbst
  • Du kommst wieder in Einklang mit Dir selbst
  • Verhaltensänderung, da Gefühle gesund gefühlt werden können und nicht mehr durch unbewusstes Verhalten unterdrückt werden müssen
  • Du als Erwachsene(r) lernst Dich um Dein inneres Kind zu kümmern, ihm das zu geben wonach es sich die ganze Zeit gesehnt hat

 

Innere Kind Arbeit

Was unterscheidet innere Kind Arbeit von Gesprächstherapie?

Innere Kind Arbeit ist eine Methode aus der Traumatherapie und bezieht den Körper und das sich wieder spüren lernen mit ein und die Arbeit mit dem Unterbewusstsein.

 

1. Das Trauma sitzt in Deinem Körper, nicht in Deinem Kopf

Nicht geheilte Traumata und emotionale Verletzungen werden in Deinem Körpergewebe gespeichert, es ist gestockte Energie in Deinem Körper.

Deswegen ist es wichtig mit dem Körper direkt zu arbeiten, ihn einzubeziehen, wenn Du das Trauma Deines inneren Kindes auflösen willst und nicht nur darüber zu sprechen.

Du fühlst mit Deinem Körper, nicht mit dem Kopf.

 

2. Gesprächstherapie bezieht nur den bewussten Verstand mit ein

Psychotherapie, die auf klassischer Gesprächstherapie basiert, adressiert nur den bewussten Verstand. Der bewusste Verstand macht nur 5 % unseres Gehirns aus.

Die restlichen 95 % macht unser Unterbewusstsein aus.

Frage Dich selbst, welcher Teil Deines Gehirns den größeren Einfluss auf Dein Leben hat.

Trauma-Reaktionen, wie unbewusstes Verhalten, Dauererregung des Nervensystems etc. werden vom Unterbewusstsein gesteuert.

 

3. Meine persönliche Erfahrung

Meine persönliche Erfahrung war, dass ich relativ schnell festgestellt habe,  dass klassische Psychotherapie mir nicht hilft und ich machte mich auf die Suche nach alternativen Psychotherapie Ansätzen und bin dabei auf die Arbeit mit dem inneren Kind gestoßen, die auf einer sehr viel tieferen Ebene ansetzt.

Mein Verstand hat mir gesagt:  es wird Zeit die Vergangenheit abzuhaken, denke positiv, richte Deinen Blick auf die Zukunft.  

Ein Teil von mir – mein inneres Kind – war  jedoch gefangen in den emotionalen Verletzungen und hat sich permanent im Kreis gedreht. 

Etwas mental abzuhaken ist eine Sache, die im Körper gespeicherten emotionalen Verletzungen loszulassen eine völlig andere. 

Positiv denken funktioniert nicht, wenn das Trauma noch in Deinem Körper steckt.

Reisen zu meinem inneren Kind haben mir geholfen

  • mich und meinen Körper wieder zu spüren
  • emotionalen Schmerz loszulassen
  • vom Kopf ins Herz zu gehen
  • mich von Triggern zu befreien
  • Emotionen wieder auf gesunde Weise zu fühlen
  • wieder mit mir in Verbindung zu kommen
  • herauszufinden was ich wirklich will und dies auch zu tun
  • was will ich mit meinem Leben machen?
  • was ist gut für mich?
  • mutiger zu werden
  • zu vertrauen
  • mich selbst zu lieben
  • andere innere Kinder  und deren Schmerz zu sehen und zu verstehen
  • Grenzen zu setzen
  • und vieles vieles mehr

Meine Psychotherapie und mein Coaching für innere Kind Arbeit setzten exakt dort an.

An der Ursache. Im Unterbewusstsein. Auf der Kindesebene. Deinem inneren Kind.

Innere Kind Arbeit ist mehr als über die Herausforderung sprechen.

inneres Kind

Körperorientiertes Coaching und Emotional-Release-Therapie für Dein inneres Kind

Mit meinem körperorientieren Coaching mit Deinem inneren Kind setzen wir an die Ursache Deiner Herausforderungen als Erwachsene(r) an.
Das Trauma sitzt in Deinem Körper, nicht im Kopf. Ich arbeite daher körperorientiert, damit Du wieder in Kontakt mit Deinem Körper und Deinen Gefühlen kommst.

Damit Du anfangen kannst Dich wieder spüren zu lernen, zeige ich Dir einfache Übungen verschiedenster Art, wie Du – nach und nach – wieder mit Deinem Körper in Kontakt kommen kannst. 

Ich arbeite mit verschiedenen Reisen zu Deinem inneren Kind.

Für das körperorientierte Coaching mit dem inneren Kind biete ich zwei verschiedene Sitzungsarten an:

  1. Emotional-Release-Sitzungen mit innerer Kind Arbeit
  2. Coaching-Sitzungen mit innerer Kind Arbeit

Was für Dich das perfekt Richtige ist, finden wir gemeinsam im Vorgespräch heraus.

Wenn Du offen und bereit bist, Deine unterdrückten Gefühle  zu befreien oder Du in einer starken Triggersituation bist, arbeite ich mit Emotional-Release-Sitzungen mit Dir.

Wenn Du etwas langsamer einsteigen willst, weil Du noch

  • zu viel Angst vor dem Fühlen der Gefühle deines inneren Kindes hast
  • sehr stark im Kopf bist
  • keinen Zugang zu Deinen Gefühlen hast

ist die Coaching-Sitzung mit innerer Kind Arbeit der richtige Einstieg für Dich.

Beide Sitzungsarten sind beinhalten tiefe, kraftvolle innere Reisen und können sehr tief gehen und holen Dich genau dort ab, wo Du jetzt stehst.

Stefanie Heinlein
Stefanie Heinlein

Stefanie Heinlein ist Expertin für Narzissmus, Heilpraktikerin & Mentorin. Ihre Mission: Emotional Release & die Arbeit mit dem Unterbewusstsein. Sie unterstützt Menschen sich von den Fesseln ihrer emotionalen Verletzungen und Traumata, und der damit zusammenhängenden unterdrückten Emotionen und Muster, zu befreien, unabhängig von der Ursache. Ihr besonderes Herzensthema und Spezialisierung ist die Unterstützung von Frauen bei der Befreiung von ihrem narzisstischen Trauma, damit sie wieder mit Selbstliebe, Selbstwert und Selbstvertrauen ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Mehr über mich