Narzisstische Mütter und Väter

Ich möchte mich hier auf die mögliche Hilfe und Unterstützung, die ich betroffenen Töchtern und Söhnen von narzisstischen Müttern und Vätern anbieten kann, konzentrieren. Ich gehe in diesem Artikel daher nicht näher auf die Beschreibung von narzisstischen Familienstrukturen oder der narzisstischen Persönlichkeitsstörung ein, da es hierzu bereits sehr gute Informationen zu finden gibt.

Narzissistische Mütter und Väter - welche Spuren hinterlassen sie bei den betroffenen Kindern?

Die nachfolgende Auflistung ist beispielhaft. Finden Sie sich darin wieder?

  • Nicht gut genug sein
  • wollen es allen recht machen, verbiegen sich, aus Angst verletzt oder kritisiert zu werden bzw. um akzeptiert zu werden
  • Gefühl von Unzulänglichkeit
  • das Gefühl haben, dass etwas falsch mit ihnen ist
  • finden sich oft in Opferrollen wieder, da sie dies ausstrahlen
  • fühlen sich wertlos, minderwertig
  • geringes Selbstwertgefühl
  • sind in sich gekehrt
  • keine Selbstliebe
  • Vernachlässigung der eigenen Wünsche und Bedürfnisse
  • Selbstsabotage oder Leistungsorientierung
  • Unterdrücken ihre eigenen Emotionen (aufgrund von mangelnder Empathie der Mutter oder Kritik)
  • Bestrafung mit Schweigen (Silent Treatment)
  • Selbstzweifel
  • Taubheit
  • Innere Leere
  • Fühlen sich nicht mehr
  • Emotionale Abhängigkeit von der narzisstischen Mutter oder dem Vater, Bedürfnis bei allem was sie tun die Zustimmung der Mutter oder des Vaters zu erlangen, da ihnen jegliche Identität fehlt
  • Verlust des Kontakts zu sich selbst, kein Gefühl für sich selbst, Identitätsverlust
  • Verlust des Vertrauens in sich selbst und die eigene Wahrnehmung und Gefühle
  • Kein Selbstvertrauen
  • Schwierigkeiten Grenzen zu setzen, wollen nicht anecken
  • Destruktive Beziehungsmuster, Abhängigkeiten
  • Helfersyndrom (Konfliktvermeidung)
  • Perfektionismus
  • Angst etwas falsch zu machen
  • Sehr gute Wahrnehmung von Stimmungen, Unausgesprochenem, Schwingungen
  • Depressive Verstimmung, Depression, Burnout, Süchte
  • Psychosomatische Beschwerden

Narzisstische Mütter und Väter und emotionaler Missbrauch

Emotionaler Missbrauch führt zu Traumatisierung

Die Töchter und Söhne von narzisstischen Müttern und Vätern erfahren oft eine Traumatisierung aufgrund des emotionalen Missbrauchs, der zum Unterdrücken Emotionen führen kann. Betroffene erfahren oft

  • Ohnmacht
  • Hilflosigkeit
  • Unsicherheit
  • Ängste
  • Scham
  • Schuld
  • Wertlosigkeit
  • Verlorenheit
  • klein fühlen
  • Unzulänglichkeit
  • Abhängigkeit
  • nicht liebenswert sein
  • sich bedeutungslos fühlen

Erkennen Sie sich wieder?

 

Silent Treatment - eine Form des emotionalen Missbrauchs

Betroffene, die Opfer von „Silent Treatment“, das wissentliche Ignorieren, Bestrafung durch Schweigen, erfahren haben, können dadurch enorme Schuldgefühle und Ängste entwickelt haben. Angst vor Kritik, Angst nicht liebenswert zu sein, Angst nicht richtig zu sein und viele mehr. Denn mit dem „Silent Treatment“ geht immer die unausgesprochene Nachricht einher: „Du hast etwas falsch gemacht.“ „Du enttäuschst mich.“ „Du bist nicht so wie ich das will.“ „Du gehörst nicht zur Familie.“ „Wenn Du nicht das machst, was ich will, ignoriere ich Dich.“
Dies führt im Ergebnis dazu, dass die betroffenen Kinder sich anpassen bis zur völligen Selbstaufgabe, ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse vollständig negieren, irgendwann diese auch gar nicht mehr kennen, bloß um kein „Silent Treatment“ mehr erfahren zu müssen.

 

Narzisstische Mütter und Väter und Glaubenssätze

Emotionaler Missbrauch führt zur Bildung von negativen Glaubenssätzen bei den Betroffenen

Durch den emotionalen Missbrauch entwickeln die Töchter und Söhne narzisstischer Mütter und Väter destruktive und limittierende Glaubenssätze wie z.B.:

  • Ich bin nicht liebenswert
  • Ich bin nicht richtig
  • Ich darf nicht fühlen
  • Was ich fühle ist falsch
  • Ich darf nicht ich sein
  • Ich darf keine eigene Meinung haben
  • Ich habe keine Bedürnisse
  • Ich bin unwichtig
  • Ich muss machen, was andere sagen
  • wenn ich das fühle, sterbe ich
  • und viele, viele mehr

Nichts davon ist wahr. Sie haben dies nur irgendwann angefangen zu glauben.

 

Hilfe für Töchter und Söhne narzisstischer Mütter und Väter

The Journey® und Emotional-Release-Therapie

Die Journey-Therapie, mit der ich Töchter und Söhne von narzisstischen Müttern und Vätern begleite, setzt bei der Befreiung und dem wieder Fühlen lernen der unterdrückten Emotionen an.
Emotionen sind, nüchtern betrachtet, nur Energie in Bewegung (e-motion), die sich durch verschiedene Körpersensationen in unserem Körper bemerkbar macht. Wenn wir Emotionen auf gesunde Weise fühlen können, rauschen Emotionen in wenigen Sekunden durch unseren Körper hindurch.


Wenn wir allerdings eine schmerzhafte Geschichte mit der Emotion verknüpfen und daran festhalten, verlieren wir uns in der Emotion. Wir empfinden die Emotion als schrecklich, entwickeln teilweise sogar Angst davor Emotionen zu fühlen. Dies führt über kurz oder lang zum Unterdrücken von Emotionen.

Aufgrund des Verhaltens narzisstischer Mütter und Väter lernen die Kinder, dass ihre eigenen Emotionen nicht erwünscht sind. In der Folge dessen fangen die Kinder an ihre Emotionen zu unterdrücken. Das Problem hierbei ist, dass wir nicht selektiv einzelne Emotionen unterdrücken können. Fangen wir an eine Emotion zu unterdrücken, unterdrücken wir automatisch alle anderen Emotionen. Es legt sich eine Decke über alles. Man fühlt sich taub. Abgetrennt. Leer.

 

The Journey® und Emotional-Release-Therapie - Emotionen wieder gesund fühlen lernen

Mit der Journey-Therapie fangen wir langsam an, die Decke, die sich über alles gelegt hat, wieder zurückzuziehen und Stück für Stück können die so lange unterdrückten Emotionen, Worte und Bilder langsam wieder zum Vorschein kommen und gefühlt und ausgesprochen werden.
Die im Gewebe gespeicherten Traumata, alten emotionalen Verletzungen und Zellerinnerungen werden mittels Prozessarbeit, innerer Kind Arbeit, Glaubenssatzänderungen, Vergebung und gegebenenfalls körpertherapeutischen Interventionen befreit und es kann Frieden mit dem Erlebten geschlossen werden.

Innere Kind Arbeit

In den von mir geführten Journey-Prozessen kommen Sie wieder in Kontakt zu dem kleinen, inneren Kind, dass all die Verletzungen erfahren hat. Das innere Kind bekommt in der Journey-Prozessarbeit eine Stimme, eine Stimme, die es möglicherweise nie hatte. Dies alles erfolgt im geschützten und sicheren Rahmen.
Dies kann auf der einen Seite sehr schmerzhaft sein, auf der anderen Seite ist es außerordentlich befreiend und belebend. Sie lernen Teile von sich wiederkennen, die sehr lange unter Verschluss gehalten wurden.
Bei der Journey-Therapie handelt sich nicht um eine Gesprächstherapie, sondern um eine Reise in Ihr tiefstes Inneres.

 

Befreiung von emotionalem Schmerz kann zu Verhaltensänderung führen

Jegliches Verhalten ist emotionsgesteuert. Wir verhalten uns auf bestimmte Weise, um schmerzhafte Emotionen nicht fühlen zu müssen, weil wir zuviel Angst davor haben. Auf diese Weise können Süchte entstehen, wie Rauchen, Alkohol, Internet, Konsumzwang, Essensproblematiken, aber auch viele andere Verhaltensweisen, wenn wir z.B. auf Autopilot schalten und uns auf bestimmte Arten und Weisen verhalten, obwohl wir dies eigentlich nicht wollen. 

Wenn wir Emotionen wieder auf gesunde und natürliche Weise fühlen können, ändert sich dadurch automatisch unser Verhalten, weil wir vor unseren Emotionen nicht mehr davon laufen, da wir die Angst verloren haben, die Emotionen zu fühlen.

Mein Herzensanliegen für Töchter und Söhne narzisstischer Mütter und Väter

Aus eigenem tiefen Verständnis heraus ist es mir ein besonderes Herzensanliegen Betroffene mit narzisstischen Müttern oder Vätern mit der wunderbaren Journey-Therapie oder der Emotional-Release-Therapie zu begleiten.

Ich unterstütze Sie von Herzen gerne, auf Ihrem Weg nach Hause zu sich selbst. Lebendig. Frei. Authentisch.

Rufen Sie mich gerne für ein kostenloses Vorgespräch an.