Alles psychosomatisch? Oder unterdrückte Emotionen?

Psychosomatische Beschwerden können aufgrund unterdrückter Emotionen verursacht werden.

Bei Patienten mit therapieresistenten oder unerklärlichen chronischen oder psychosomatischen Beschwerden, Schmerzen oder Krankheiten kombiniere ich oft Körpertherapie und Emotional-Release-Therapie, da die Ursache für die chronischen oder psychosomatischen Beschwerden bei manchen Patienten tatsächlich auf der Körperebene alsauch aufgrund unterdrückter Emotionen zu finden sind.

Patienten mit körperlichen chronischen Symptomen, Schmerzen oder Beschwerden, für die keine organische Diagnose gestellt werden kann, bekommen teilweise gesagt, dass ihre Schmerzen und Beschwerden psychisch verursacht seien, dass die Beschwerden psychosomatisch bedingt seien und sie Psychotherapie benötigen.

Unterdrückte Emotionen können Beschwerden oder Schmerzen verursachen

Gehören Sie zu den Patienten, die von Therapeut zu Therapeut ziehen, in der Hoffnung, dass für Ihre Beschwerden endlich eine Diagnose gefunden werden kann?

Bei manchen Patienten ist tatsächlich mit Laboruntersuchungen, bildgebenden Verfahren und anderen Untersuchungsmethoden keine organische Veränderung nachweisebar. Aber trotzdem haben diese Patienten Beschwerden oder Schmerzen. So bleibt dann nur noch die Diagnose „psychosomatische Erkrankung“.

Steigende Zahl an psychosomatischen Erkrankungen

Die Patienten können ihre Symptome ganz genau schildern, können Sie genau am Körper zeigen. Da aber kein „Nachweis“ für die Beschwerden, Schmerzen oder eine Erkrankung vorliegt, werden Sie nicht ernst genommen, niemand glaubt Ihnen, die Erkrankung wird als psychosmatisch, also als psychisch verursacht, beschrieben. Die Patienten fühlen sich oft nicht ernst genommen und verzweifeln langsam, was zu Stress, Angst, Frust und Verspannung führen kann.

Was wäre, wenn Ihre Beschwerden oder Erkrankung eine emotionale Ursache hätten?

Studien belegen mittlerweile, dass nicht aufgearbeitete Emotionen bzw. unterdrückte Emotionen Krankheiten verursachen oder begünstigen können. Wie geschieht dies?

Unterdrückte Emotionen, dies bedeutet nicht gefühlte, Emotionen wie z.B. Wut, Trauer, Ängste, Terror, Wertlosigkeit werden im Gewebe, im Bindegewebe, den Faszien, Muskeln, Organen gespeichert und können später zu Beschwerden führen.

Emotional-Release-Therapie, Psychotherapie oder Körpertherapie?

Da oft multiple Beschwerden vorhanden sind, können diese oft verschiedene Ursachen haben, so dass es bei manchen Patienten sehr sinnvoll sein kann, die Emotional-Release-Therapie und Körpertherapie zu kombinieren.

Bei der Emotional-Release-Therapie oder den Journey®-Prozessen geht es darum, sich mit seinen Emotionen wieder anzufreunden, die Emotionen wieder fühlen zu lernen, sich wieder fühlen zu lernen. Es handelt sich nicht um eine Gesprächstherapie oder Verhaltenstherapie. Es geht auch nicht – zumindest nicht hauptsächlich – um das Ausagieren der Emotion wie z.B. Wut. Ausagieren von Emotionen ist nicht notwendigerweise Fühlen von Emotionen.

Der Kern der Emotional-Release-Therapie ist wieder Zugang zu den im Körper gespeicherten Emotionen zu bekommen, damit die Emotionen wieder frei fließen können, so wie es die Natur von Emotionen ist, verbunden mit einer Aussprache von der emotionalen Ebene her.

Wenn die Emotionen nicht mehr unterdrückt werden und wieder frei fließen können,werden die Emotionen nicht mehr im Gewebe gespeichert, die Zellen können sich regenerieren.

Natürlich müssen Ihre chronischen Beschwerden vorher fachärztlich abgeklärt sein. Die Emotional-Release-Therapie kann in den meissten Fällen auch begleitend zu anderen Therapien durchgeführt werden.

 

Natürlich gibt es auch rein körperlich verursachte Schmerzen und Beschwerden

Wenn Sie über längere Zeit bestimmte Fehlhaltungen eingenommen haben, wie z.B. stundenlanges Sitzen auf einem falsch eingestellten Bürostuhl oder langes Arbeiten am Laptop ohne externen Monitor, häufig mit überschlagenen Beinen sitzen, beim Telefonieren den Telefonhörer mit dem Ohr einklemmen, häufig auf dem „Standbein“ stehen, um nur ein paar Beispiele zu nennen, führt dies auf Dauer zur chronischen Verspannung der beteiligten Muskulatur, des Bindesgewebes und der Faszien.

Durch häufig eingenommene Fehlhaltungen kommt es zur chronischen Muskelverkürzung und zur Verklebung der Faszien und des Bindegewebes. Da sich im Bindegewebe und den Faszien sehr viele Rezeptoren befinden, auf die aufgrund der Verklebung Druck ausgeübt wird, kann es in der Folge zu Schmerzen und anderen Mißempfindungen kommen.

Detaillierte Ausführungen zur rein körpertherapeutischen Behandlung von chronischen Schmerzen und Beschwerden finden Sie hier.

Rufen Sie mich sehr gerne an – Ich bin für Sie da!